Pressemitteilung: Neue Bahnhofsuhr für Wildeshausen: UWG für weitere Aufwertung des historischen Bahnhofsgebäudes

„Der Bahnhof ist ein sehr wichtiges Aushängeschild für unsere Stadt und sollte jeden Bahnreisenden einladen, unsere Stadt zu besuchen“, erklärte der UWG Fraktionsvorsitzende Rainer Kolloge anlässlich eines UWG-Ortstermins am Bahnhofsgebäude in der vergangenen Woche. Die UWG, die sich schon in der Vergangenheit maßgeblich für den Erhalt des historischen Bahnhofsgebäudes eingesetzt hatte, möchte jetzt gemeinsam mit dem Eigentümer noch einige kleinere Verbesserungen am Gebäude vornehmen lassen und möglichst schnell auch die Sanierung des angrenzenden Nebengebäudes erreichen. Als ersten Schritt hat Kolloge daher am vergangenen Donnerstag in der Sitzung des zuständigen Ausschusses angeregt, dass die Stadt eine neue Bahnhofsuhr anschafft, die in Abstimmung mit dem Eigentümer auf der Stadtseite des Gebäudes angebracht werden soll.

Zugleich hat Kolloge angeregt, dass auf Kosten der Stadt in die vorhandenen Stuckrahmen auf der Rückseite des Bahnhofsgebäudes wieder der Schriftzug „Wildeshausen“ hineingeschrieben wird, damit für den Reisenden gut erkennbar ist, wo er sich befindet, „Sowohl die Uhr wie auch der Schriftzug sollen dabei dem historischen Charakter des Gebäudes angepasst sein, ergänzte Kolloge seinen Antrag. „Wir sind schon von mehreren Bürger angesprochen worden, dass an den Bahnhof doch wohl eine Uhr gehöre und meinen, dass diese Uhr ebenso wie der Ortsname am Bahngleis im Interesse der Stadt liegt und daher auch von der Stadt bezahlt werden kann“, meinte UWG Ratsfrau Corinna Riedel-Seebacher in diesem Zusammenhang. In den nächsten Wochen will sich die Wählergemeinschaft noch einmal mit dem Eigentümer Frank Stöver treffen, um weitere Ideen für das Bahnhofsgebäude zu besprechen. „Wir denken, wir sollten die Zukunft des Bahnhofsgebäudes von Seiten der Stadt positiv begleiten und unsere Vorstellungen gemeinsam mit Herrn Stöver erörtern, anstatt hier immer öffentlich Konflikte heraufzubeschwören“, erklärt Kolloge mit Blick auf eine aktuelle Eingabe des Ratsherrn Schulze Temming-Hanhoff zur Rückübertragung des Grundstücks.

Rainer Kolloge
UWG-Fraktion im Stadtrat


Link zur Kreiszeitung 23.08.2017


Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.