Die UWG begrüßt die beabsichtigte Erweiterung des Hotelangebots in Wildeshausen, auch am Standort „Im Hagen“. Die gegenwärtigen Planungen sind jedoch deutlich überdimensioniert und passen nicht zum vorhandenen Gebäude und der Bebauung in der Umgebung. Die UWG sieht hier erheblichen Änderungsbedarf und hat daher als einzige Fraktion im Rat die vom Hotelbetreiber beantragte Änderung des Bebauungsplanes abgelehnt.

Hier soll das bestehende Hotel erweitert werden

Das Hotel „Wildeshauser Hof“ soll erweitert werden. Es ist geplant, an das vorhandene Hotelgebäude entlang der Straße „im Hagen“ einen neuen Trakt mit ca. 50 Betten anzubauen, wobei ein 4 ¾-stöckiger Baukörper mit einer Gastronomiefläche /Saal im Obergeschoss errichtet werden soll.

Die UWG begrüßt grundsätzlich die Erweiterungsabsicht des Hotelbetreibers. Eine Erweiterung sollte jedoch – wie bereits planungsrechtlich genehmigt – vorrangig in dem hinteren Grundstücksteil erfolgen. Der derzeit vorgestellte Plan findet nicht die Zustimmung der UWG, da sich der Baukörper in seiner Dimension und Ausgestaltung weder dem vorhandenen Gebäude noch der Umgebung anpasst und mit der Optik eines Großstadt-Finanzamtes nicht den Ortseingang in Wildeshausen prägen sollte. Angesichts der aktuellen Planung hat die UWG die gewünschte Änderung des Bebauungsplanes abgelehnt.