UWG aktuell – B-Plan für REWE-Markt vor Abschluss

Am kommenden Donnerstag, 27.06.2019 wird in der nächsten Sitzung des Rates der Stadt Wildeshausen, bei der alle Fraktionsmitglieder der UWG Wildeshausen anwesend sein werden, (u.a.) über den Vorhabenbezogenen Bebauungsplan zum „Neubau und Erweiterung REWE-Markt“ abgewägt und beschlossen werden. Zu unserem Bedauern war die UWG nur teilweise erfolgreich, was die Begrünung auf dem geplanten Parkplatz des neuen Marktes angeht – anstatt eines vollständigen, grünen Sichtschutzes am Ortseingang werden nun lediglich 2 Bäume auf dem Areal angepflanzt werden.
Der UWG Wildeshausen ist der Anteil der Begrünung auf der zukünftigen Parkplatzfläche nicht ausreichend. Wir leben in einer Stadt, die sich als ausgewiesener Luftkurort präsentiert und dies in der Praxis immer weniger umsetzt. Wir werden uns auch weiterhin dafür einsetzen, dass die Begrünung unserer Stadt Vorrang vor Flächenverdichtung hat.


Foto: Claudia Gladen

Urgeschichtliches Zentrum in Wildeshausen

Zur Planung eines Urgeschichtlichen Zentrums in Wildeshausen waren am Samstag, 26.01.2019 unser Bürgermeister Jens Kuraschinski mit Frau Baron und Frau Hogeback (Stadtmarketing Wildeshausen), sowie viele Mitglieder des Stadtrats zur Besichtigung im Schloss Museum Jever und im Hunebedcentrum Borger in den Niederlanden. Mit dabei waren auch Mitglieder des Vorstands Urgeschichtliches Zentrum Wildeshausen e.V..

Für die UWG Wildeshausen war unsere Ratsfrau Corinna Riedel-Seebacher mit dabei. Die UWG unterstützt die Einrichtung eines Urgeschichtlichen Zentrums im alten Feuerwehrhaus – mit dieser Tour konnten viele Anregungen für die konkrete Planung gewonnen werden.

Wildeshausen 2030

Während der ersten und zweiten Stadtkonferenz zur Entwicklung Wildeshausen 2030 hatten Bürger zusammen mit Politikern die Möglichkeit, über die Stadtentwicklung der kommenden Jahre zu diskutieren und gemeinsam Ziele zu erarbeiten. In diesem Zusammenhang sind räumliche und thematische Entwicklungskonzepte für diverse Bereiche erstellt worden: Quartiersbildung ist dabei das maßgebliche Stichwort. Neben vielen anderen räumlichen Bereichen ging es auch um die Innenstadt Wildeshausens mit den Quartieren Huntetor, Marktplatz, St.-Peter und Bahnhofsstraße. Dies sind Bereiche mit prägenden Elementen des Stadtbilds, mit touristischer und kultureller Vorrangfunktion unserer Stadt, die aktuell leider jedoch vor allem mit einem hohen Leerstand bei historisch wertvollen Gebäuden versehen sind. Der UWG Wildeshausen ist es seit jeher ein besonderes Anliegen, diese Gebäude und Freiräume zu sichern und aufzuwerten, um die Kleinteiligkeit des Stadtbildes zu erhalten und zur touristischen Aufwertung unserer Stadt nutzen zu können. mehr