Pressemitteilung zum Umzug von Burmeister

Ist es wirklich ernst gemeint, wenn die MIT in Wildeshausen jetzt ein Unternehmen Burmeister ins Rennen schickt, um Stimmung gegen die Ablehnung eines geplanten Industriegebietes zu machen?
Ein Unternehmen, das bereits vor fast zwei Jahren nach Rechterfeld umgezogen ist, wo ein mögliches Industriegebiet Wildeshausen West planerisch noch weiter weg war als heute. Hängt dieser Umzug nicht doch vielmehr mit der Tatsache zusammen, dass Zulieferwege verkürzt werden sollten oder der angedachte Verkauf eines Gebäudes in Wildeshausen einen viel geringeren Erlös bringen sollte als vom Unternehmen erhofft? Doch letztendlich sind diese Fragen, warum das Unternehmen denn nun wirklich umgezogen ist, für Wildeshausen West weder von Bedeutung noch sind sie es Wert, sie weiter zu verfolgen. Doch eine interessante Frage bleibt bestehen. Das Unternehmen Burmeister wäre angeblich nicht nach Rechterfeld gezogen, wenn es das Industriegebiet Wildeshausen West gegeben hätte. Stellt sich doch damit die Frage, wann das Unternehmen denn dann aus Rechterfeld in das Industriegebiet ziehen könnte? mehr

Pressemitteilung zum Industriegebiet Wildeshausen West

Wildeshausen West als Industriegebiet zu verhindern, ist ein erklärtes Ziel der UWG Wildeshausen.
Kritiker dieser Einstellung sprechen von sträflicher Vernachlässigung von Chancen für den Standort und verweisen immer wieder darauf, dass die dadurch erzielten Gewerbesteuereinnahmen unabdingbar sind für den Haushalt der Stadt. Nur so könnten bedeutsame Vorhaben der Stadt finanziert werden.
Wie wichtig sind die Gewerbesteuereinnahmen durch das Industriegebiet West für Wildeshausen nun wirklich? mehr

Pressemitteilung zur Wahrheit und der Lüge

Wildeshausen West als Industriegebiet zu verhindern, ist ein erklärtes Ziel der UWG Wildeshausen.
Wir möchten den wertvollen Wald für den Naturpark und Luftkurort Wildeshausen erhalten. Dieses Ziel stößt selbstverständlich nicht bei allen auf Gegenliebe.

Am 29.09.2015 fand auch auf Betreiben von Herrn Scheele ein Vor-Ort-Termin statt. Das Thema lautete: „Neuaufnahme eines Sandabbaus nördlich der BAB 1 an der Anschlussstelle Wildeshausen West mit der Folgenutzung Gewerbe- und Industriegebiet“, zitiert Ratsherr Hermann Hitz aus seinen Unterlagen. Es wurde den Bauausschussmitgliedern eine Projektskizze von der Firma IDN (Oyten) überreicht, mit Datum vom 24.09.2015. Dabei wurde angemerkt, dass die Planungen der Stadt aus formalen Gründen zurückgezogen worden seien, weil aktuell Überlegungen bestehen, ein interkommunales Gewerbe- und Industriegebiet nordöstlich von Wildeshausen, in Hockensberg umzusetzen. Dieses Gebiet befindet sich in einer fortgeschrittenen Phase, so dass Flächen für Interessenten zur Verfügung stehen. mehr

Tuchfilter holt Mikroplastik aus Abwasser

Anlage wird 2019 im Klärwerk installiert

 

Wildeshausen – Von Dierk Rohdenburg. Wildeshausen wird voraussichtlich Ende 2019 eine deutlich moderne Kläranlage haben. Der zweimonatige Testlauf einer Tuchfiltration lief so erfolgreich, dass die Apparatur nun im kommenden Jahr installiert werden soll. Im Haushalt sind dafür 300 000 Euro veranschlagt.

Quelle: www.kreiszeitung.de/lokales/oldenburg/wildeshausen-ort49926/tuchfilter-holt-mikroplastik-abwasser-10029044.html

Pressemitteilung: Industriegebiet Wildeshausen West

Wildeshausen West als Industriegebiet zu verhindern, ist ein erklärtes Ziel der UWG Wildeshausen. Wir möchten den wertvollen Wald für den Naturpark und Luftkurort Wildeshausen erhalten.
Dieses Ziel zu verfolgen wird immer dringlicher, zumal die Stadtverwaltung den Flächennutzungsplan jetzt in den Sommerferien – ein Schelm wer hier eine Absicht vermutet – öffentlich ausgelegt hat und immer mehr Drück erzeugt wird, diese Planung zu realisieren.

Haben Sie sich schon einmal gefragt, wie in Wildeshausen, im Gegensatz zu anderen Kommunen, die Planung für ein Industriegebiet erfolgt?

Die „Unabhängige Wählergemeinschaft“ möchte Sie daher mit mehreren aufeinander folgenden Berichten informieren und Ihnen erklären, warum es so wichtig ist, nicht nur dagegen zu sein, sondern es auch zu verhindern.

Die erste Frage, die in diesem Zusammenhang zu stellen ist, lautet: „Wie ist es dazu gekommen, das Wildeshausen West ein Industriegebiet werden soll?“ mehr